Blog unter Raumzeitfalle.net

Durch Zufall bin ich auf Jekyll gestoßen, ein interessantes aus Ruby geformtes Stück Software welches kurz gesagt Markdown-Dateien in statische HTML-Dateien konvertiert. Es als Blogsystem zu bezeichnen wäre falsch, dennoch entschied ich mich damit einen Blog zu IT technischen Themen zu starten.

Hier geht es zum Blog: http://www.raumzeitfalle.net

Der Blog wird in englischer Sprache gehalten, ob ich eine Übersetzung anfertige weiß ich noch nicht. Für den Anfang wird der Blog ebenso wie die auf Koken.me basierende Fotoseite eine Spielerei sein. Neu für mich ist die Platform auf der Jekyll entwickelt wurde, nämlich Ruby. Ebenso bietet es sich so natürlich an, sich mal wieder mit dem aktuellen Stand der HTML und CSS Entwicklung zu befassen, hier hat sich in den letzten Jahren ja unheimlich viel getan.

In meinen ersten Posts wird es um R gehen, eine funktionale Programmiersprache mit der ich fast jeden Tag zu tun habe. Insbesondere werde ich auf die Entwicklung von eigenen Paketen unter Windows eingehen, mehr dazu jedoch im Blog (Building R packages on Windows with ease).

Jekyll: https://jekyllrb.com/
Ruby: https://www.ruby-lang.org/de/
R: https://www.r-project.org/

Ein interessantes Detail, alle 3 Projekte bieten bereits HTTPS an, leider noch nicht per Default, so das z. B. die Browser Erweiterung HTTPS Everywhere genutzt werden muss (oder man gibt per Hand das HTTPS Potokoll vor).

Gesundes Neues Jahr 2016

Ich wünsche allen Besuchern & Betrachtern ein gesundes neues Jahr 2016!

For all viewers and visitors, a happy and healthy new year 2016!

Přeji všem návštěvníkům prohlížení a je šťastný nový rok 2016!

Good Question - Aurora Impressions

I think, the planet would ask for more respect and dignity to it and all beings living here on our only one mothership. Respect & dignity for each other.
Thanks to Alexander Gerst for sharing these wonderful pictures with us via Twitter, they reveal a really unique perspective to earth.

Link: Astro Alex @ Twitter

Die Biotürme von Lauchhammer

Entdeckt man die Biotürme von Lauchhammer aus der Ferne, könnte man denken, es handele sich um Schornsteine! Weit gefehlt, denn diese vermeintlichen Schornsteine haben Fenster und seit einiger Zeit auch Aussichtsplatformen.

Bei den Biotürmen handelt es sich laut Wikipedia seit 1996 um ein Industriedenkmal, die Türme stehen unter Denkmalschutz. Die Türme waren seit den späten 1950er Jahren bis 2002 als Anlage zur biologischen Abwasserbehandlung im Einsatz.

Ungeachtet der historischen Fakten, können die Türme aufgrund ihrer Größe als Landmarke bezeichnet werden und stellen ein wunderbares Fotomotiv dar und laden damit zum Spielen und Experimentieren ein. Nun war das Wetter nicht gerade ideal, der Himmel war wolkenverhangen, fast ohne jede Kontur, die Luft war trübe und die Sonne zeigte sich nur schemenhaft am Horizont. Für ein erstes Antasten hat es dennoch gereicht. Leider sind die Türme nicht allgemein zugänglich, so daß die Bilder von der Straße aus aufgenommen werden mussten.

Stimmungen

Die Bilder erschienen zunächst recht flau (1), doch mit einigen Anpassungen (in Lightroom 4.4) hinsichtlich Kontrast und Dynamik (2) sowie Weißpunkt (3), ließen sich recht stimmungsvolle Bilder erzeugen. Auch die Schwarzweißversion (4) weiß zu gefallen.

1
2 3 4
Temperatur 7300 7300 6175 4621
Tönung +12 +16 +14 +16
Belichtung 0 -0.24 -0.73 -0.15
Kontrast 0 +11 +100 +81
Lichter 0 -100 -100
-88
Tiefen 0 -32 +28 +30
Weiß 0 -59 -36 -59
Schwarz 0 -32 -24 +9
Klarheit 0 +75 +42 +88
Dynamik 0 0 +1 0
Sättigung 0 0 -38 -100


Speziell dem Mauerwerk scheinen die S/W Konvertierungen zu stehen, wie folgendes Bild zeigt.

Mauerwerk
1 2 3
Temperatur 5000 5495 4621
Tönung +5 +12 -19
Belichtung 0 +0.15 +0.44
Kontrast 0 +100 +100
Lichter 0 +73 +69
Tiefen 0 -84 -84
Weiß 0 +26 +22
Schwarz 0 +32 -3
Klarheit 0 +57 +57
Dynamik 0 -11
Sättigung 0 0

Letztendlich sind doch farbige Versionen entstanden, welche ich hier gern zeigen möchte. Vielleicht gefällt Ihnen ja die ein oder andere Variation.

Restfarbe im Dezember - Residual Colour in December
Auf dem Hof - on the quadrangle

IKMZ der BTU Cottbus

IKMZ ist die offizielle Abkürzung für das Informations- Kommunikations und Medienzentrum der Brandenburgisch-Technischen-Universität (BTU) Cottbus - Senftenberg. Das auffällige Gebäude entstand als dringend erforderliche Erweiterung der Universitätsbibliothek. Die Planungen begannen bereits im Jahre 1991 und zogen sich bis 2001 hin. Der erste Spatenstich konnte kurz vor Weihnachten 2001, am 17.12.2001 gesetzt werden. Das Richtfest wurde im Mai 2003 gefeiert und die Eröffnung des IKMZ-Gebäudes fand 2 Jahre später, am 4.2.2005 statt. Die Baugeschichte kann im Detail auf der Webseite der TU-Cottbus nachgelesen werden.

Informations-, Kommunikations- und Medienzentrum (IKMZ)

Das Gebäude hat eine durchaus auffällige und gefällige Form, die Fassade besteht aus Glaselementen mit einer Art Buchstabensalattapete und man kann tatsächlich durch das Gebäude durchsehen, so wirkte es! Bei geeigneter Tageslichtstimmung oder der Möglichkeit ein Stativ zu nutzen, ist das durchaus ein sehr interessantes Fotomotiv. 2007 erhielt das IKMZ eine Auszeichnung im Rahmen des Deutschen Architekturpreises. Für die Realisierung zeichnete das Architektenbüro Herzog & de Meuron aus Basel verantwortlich. Google Maps ist in diesem Fall auch "up-to-date", so daß die Silhouette des Gebäudes auch den Weg auf die Google-Karten fand.


Größere Kartenansicht

Eine weiterer Ausflug bei Tages oder Dämmerungslicht (oder auch früh morgens) lohnt sich in jedem Fall. Auch wenn es Licht gestern nur noch in geringen Mengen gab und kein Stativ zur Hand war, hat sich der kleine Ausflug gelohnt! Viel Spaß beim Betrachten der Bilder (Link zum Album).

We Love BTU
View more

IKMZ der BTU Cottbus  |  6 images

Ausstellungen

1. Berlin, Martin-Gropius-Bau, "Barbara Klemm. Fotografien 1968-2013"
16. November 2013 - 9. März 2014
http://www.berlinerfestspiele.de/de/aktuell/festivals/gropiusbau/programm_mgb/mgb13_klemm/ausstellung_klemm/veranstaltungsdetail_56925.php

2. Berlin, Martin-Gropius-Bau, "Wols Fotograf. Der gerettete Blick"
15. März 2014 bis 22. Juni
http://www.berlinerfestspiele.de/de/aktuell/festivals/gropiusbau/programm_mgb/mgb14_wols_fotograf/ausstellung_wols_fotograf/veranstaltungsdetail_72343.php

Impressioni di Venezia

Die hier gezeigten Bilder entstanden an einem Wochenende Mitte September 2012 in Venedig - ohne viel Vorkenntnis und Planung versuchte ich die Stadt zu erkunden - Venedig ist nicht sehr groß, aber die Vielfalt der Gebäude, die Menschen und insgesamt diese wirklich einzigartige Konstellation einer Stadt im Wasser sorgen für eine Art Reizüberflutung.

An jedem Gebäude, auf jedem Platz wirken unzählige verschiedene Eindrücke, die es zu verarbeiten und einzusortieren gilt. Venedig entdeckt man nicht an zwei Tagen - man bekommt nur die Spur einer Idee was sich hinter Venedig verbirgt. Venedig zu entdecken erfordert viel Zeit und viel Geduld!

  

Der folgende Film wurde mit Hilfe der Pentax K-5 aufgenommen und stellt damit auch meinen ersten ernsthaften Versuch dar, einen DSLR - Film aufzunehmen und zu schneiden.

View more

Venedig  |  26 images